Druck durch Wohlstand

Am leichtesten kauft man den Völkern die Freiheit mit dem Wohlstand ab. (Sigmund Graff)

Wohlstand als Mittel zum Zweck

Eine dauerhafte Hoffnung auf Wohlstand wurde, verbunden mit Träumen und Visionen von Überfluss und Bequemlichkeit, geschickt den Massen eingeimpft. Genau diese Hoffnung muss gegen die tatsächlich vorhandene Entbehrung und die dauerhafte Bedrohung alle Wirtschaftsgüter zu verlieren, wenn man den Herren gegenüber untreu ist, ausgespielt werden, so dass der individuelle Wille innerhalb der Masse unterdrückt wird. (unbekannt)

Dem Einen wird Wohlstand versprochen, dem Anderen droht der Verlust. ( f.fun.k)

Auswirkungen

Wenn sich aber weiterhin der Eindruck verstärkt, vor allem aber bei jungen Menschen sämtlicher Coleur, Politik
sei verlogen und Wirtschaft sei asozial, wird eine Generation heranwachsen, von denen nicht wenige glauben,
Politik und Wirtschaft habe sie um ihr Leben betrogen. Die sozialen, politischen, ökonomischen und kulturellen
Verwerfungen, die das Bild zur Zeit prägen, werden nicht nur für alle sichtbar werden, sondern auch zu Handlungskonsequenzen der Betrogenen führen.

Inflation ist das erste Wundermittel des schlecht geführten Staates. Das zweite Wundermittel ist der Krieg. Beide führen zu zeitweiligem Wohlstand und beide führen zu völligem Zusammenbruch. (Ernest Hemingway)

Das dicke Ende

Ein junger Mann geht zur Bank, will ein Sparbuch eröffnen und 2000 Euro einzahlen.
Er fragt: „Ist mein Geld bei Ihnen auch sicher?“
Kassierer: „Klaro“
Er fragt weiter: „Und was ist wenn Sie pleite machen?“
Kassierer: „Dann kommt die Landeszentralbank auf!“
Er fragt: „Und was, wenn die pleite machen?“
Kassierer: „Dann kommt die Bundesbank auf!“
Der junge Mann fragt noch einmal: „Und wenn die pleite macht?“
Kassierer: „Dann tritt die Bundesregierung zurück und das sollte Ihnen nun wirklich die 2000 Euro
wert sein!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.